picture
Waldenold 2020, Tusche auf
picture
Fusion 2020, Tusche auf
picture
Emission 2020, Tusche auf
picture
Expansion 2020, Tusche+Öl auf
picture
Gipsy 2020, Tusche auf
picture
Crash Stille 2020, Tusche auf
picture
Geister , 2020, Tusche auf
picture
Hallo Frisch! , 2020, Tusche
picture
Dark mode paper No 2 2020,
picture
Dark mode paper No 9 2020,
picture
Dark mode paper No 3 2020,
picture
Dark mode paper No 8 2020,
picture
Filter 2021, Tusche auf
picture
PHYTOPARTITUR, 2019, Öl auf
picture
Träge treibende Schatten
picture
Vereinzelter Dschungel 2019,
picture
Brüchiges Wogen 2019, Öl /
picture
Endlose Drift 2019, Öl +
picture
Verflochtene Phantome 2019,
picture
Spinning Leaves 2019, Tusche
picture
Liana 2019, Tusche / Leinwand
picture
Silhouetten III 2019, Tusche /
picture
Epiphytisches Gerangel 2019,
picture
VOR DEN LICHTERN
picture
IN ZERBRECHENEDER HELLE,
picture
NEBELWASSER, 2018 , Öl auf
picture
THEY LIVED HAPPILY EVER AFTER,
picture
EMPOR AUS DUNKLEN SCHWADEN,
picture
SCHWEBEND VOR STUBIGER LEERE,
picture
PERIPHERIE, 2018, Öl auf
picture
Aus der Sonne in die Tiefe
picture
Götterboten 2017, Oil/Canvas,
picture
Torf 2017, Oil+Ink/Canvas,
picture
Zitronenbaum, 2017, Öl auf
2002 Studium der Visuellen Kommunikation an der HfG Offenbach mit dem Schwerpunkt freie Kunst/Malerei
2008 Diplom der freien Kunst (Malerei) bei Prof. Adam Jankowski, HfG Offenbach/Main

Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und an der hessischen Bergstraße

Ausstellungen (Auswahl ab 2008):

2020:
Kleine Formate, DAS BILDERHAUS, Frankfurt/Main (G)Must-see, Galerie Filser & Gräf, München (G)BLOOM, AusstellungsHalle 1A, Frankfurt/Main (G,K)Achromatic Nature. Grisaillen 2019-2020, Galerie am Rathaus, Eschborn (E)Kunst im Westend. Werkschau in der Wiegmann-Klinik der DRK Kliniken Berlin bis 2021 (E)

2019:
Naturschauspiel – Deutscher Wetterdienst Offenbach/Main (E, K)
Art Karlsruhe mit Galerie Filser & Gräf München (G)
MINIATUREN, Kunsthaus Klüber, Weinheim/Bergstraße (G)

2018:
New Space – Galerie Filser & Gräf München (G)
panta rhei - Martina Detterer mit Künstlern zu Gast in der Galerie Kim Behm Frankfurt/Main (G)
Verformungen - Ausstellung mit Angela Brandt im Kunstraum KA:OST Frankfurt/Main (E)
Arena der stillen Geschöpfe – Galerie Filser & Gräf München (E)
Urban Jungle – Galerie Sylvia Bernhard und Rechtsanwaltskammer Frankfurt/Main (G)

2017:
Kunst privat!, Hessische Unternehmen zeigen ihre Kunst, BRAIN AG, Zwingenberg/Bergstraße (G)
The Upturned Tree Grows Stronger, Tatiana Urban und Julian Lee in der Oberfinanzdirektion Frankfurt/Main (E, K)
Movements, an international Art Exhibition by BOXOUT - Frankfurt -Trinidad & Tobago, Kunstverein Lola Montez Frankfurt/Main (G)
Kleine Formate, Galerie Das Bilderhaus Frankfurt/Main (G)

2016:
Art Karlsruhe, Galerie Das Bilderhaus Frankfurt, (G)
Querschnitt und neue Arbeiten, Kunsthaus Klüber, Weinheim/Bergstraße (E)
Grün, Galerie Martina Detterer, Frankfurt/Main (G)
VIELEN DANK, AUF WIEDERSEHEN, Galerie Martina Detterer, Frankfurt/Main (G)

2015:
Landschaft MALEREI, AusstellungsHalle Schulstraße 1A, Frankfurt/Main (G)
Hang up for Christmas (2), AtelierFrankfurt, Frankfurt/Main (G)

2014:
WANDERLUST, Galerie Neuheisel, Saarbrücken (E)
TERRAIN, Galerie Das Bildehaus, Frankfurt/Main (E, K)

2013:
FREIE SICHT: Adam Jankowski und Künstler aus seiner Malereiklasse an der HfG Offenbach 1987–2013, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden (G, K)
SOMMERGÄSTE, AusstellungsHalle Schulstraße 1A, Frankfurt/Main (E)

2012:
ELDORADO, Regionalgalerie Südhessen, Darmstadt (E, K)
EXPEDITION, Kunsthaus Klüber, Weinheim/Bergstraße (E)

2011:
Art Paris 2011, Grand Palais, digitale Installation der 128 SAATCHI ONLINE Art Paris Showdown Finalisten
Lauwarm, Red Corridor Gallery, Fulda (G)

2010:
Neue Malerei, Ausstellungshalle Schulstraße 1a, Frankfurt/M (G)
SO-OWE EXHIBITION, Virtuelle Ausstellung der ECCJ (European Coalition for Corporate Justice) (G)

2009:
Sommerschau der Studios, Basis, Frankfurt/Main (G)
Ring frei. Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus 2009, Kunst und Ausstellungshalle der BRD, Bonn (G)

2008:
art fair 21 Köln mit Galerie k9 aktuelle Kunst Hannover(G)
Sommerschau der Studios, Basis, Frankfurt/Main (G)
Kleine Formate, Galerie Martina Detterer, Frankfurt/Main (G)

Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen.

PDF zum Download
Hier erhalten Sie die komplette Vita als PDF zum Download.
Wenn Sie eine E-Mail Adresse eingeben, wird das PDF direkt dorthin gesendet.
E-Mail (Leer lassen um das PDF direkt zu laden)

Die Künstlerin kreiert in ihrer Malerei kraftvolle natur- und pflanzenartige Bildwelten. Und während draußen in den noch meist trüben, kalten Monaten März und April die Natur langsam erwacht, können wir hier in ihre spannenden und oftmals rätselhaften wie auch farbenprächtigen Naturwelten eintauchen. Dabei erschließen wir uns ein ganz eigenes Naturerleben und wir verbinden verschiedene Assoziationen mit ihren Bildern.

Tatiana Urban lässt sich sowohl von der realen Natur wie auch von medialen und virtuellen Erscheinungsformen der Natur und Landschaft inspirieren. Dabei setzt sich Urban mit dem Spannungsfeld zwischen Mensch und Natur sowie mit dem Dualismus von Naturentfremdung und Natursehnsucht auseinander und ist speziell fasziniert von der fragilen, unvollkommenen Natur, die uns umgibt wie die künstlich angelegte Natur in Städten, vergessene Pflanzen und abgenutzte Grünflächen.

Sie thematisiert die Nähe von „Schönheit und Zerfall“, das Spiel mit Zweideutigkeiten und die Verbindung von Artifiziellem mit Organischem und sagt selbst über ihre Bilder: „Meinen oftmals zwischen Abstraktion und Figuration pendelnden Bildwelten ist ein Naturbild gemeinsam, in dem der Umbruch zum Dauerzustand wird. Natur löst sich in Strukturen auf, wird zum Schattenbild, verliert sich in der Leere oder im Chaos und soll neben aller Fragilität doch auch Dynamik und Stärke zeigen.“

Und die Kunstwissenschaftlerin Dr. Elke Ullrich fasst es sehr schön zusammen: „Mystisch und rätselhaft sucht die Malerin nach neuen Welten, wohl wissend, dass es sich dabei lediglich um ein virtuelles Paradies handeln kann. [...] Das Auf-und Verdecken von Licht, Schatten und blauer Stunde legt Fragen offen und visualisiert ein Forschen, das der menschlichen Natur universell entspricht und hier ihre Individuelle Ausformung findet.“
Portfolio als PDF zum Download
Hier erhalten Sie die komplette Vita und Texte sowie eine Auswahl an Bildern
in Ausschnitten (1 DinA4 Seite) als PDF zum Download.

Wenn Sie eine E-Mail Adresse eingeben, wird das PDF direkt dorthin gesendet.
E-Mail (Leer lassen um das PDF direkt zu laden)



Tatiana Urban - Arena der stillen Geschöpfe

Vernissage:
Donnerstag, 08. März 2018 um 19:00 Uhr
Ausstellung:
Fr, 09. März 2018 bis Fr, 20. April 2018
Ausstellungsort:
Wilhelm-Riehl-Str. 13 | 80687 München Eingang und Parkplätze im Innenhof



Wir freuen uns sehr, die Frankfurter Künstlerin Tatiana Urban zum ersten Mal mit einer Einzelausstellung in unserer Galerie Filser & Gräf in München zu präsentieren und Sie zur Vernissage am Donnerstag, den 8. März um 18 Uhr einzuladen.

Die Künstlerin zeigt ihre kraftvollen natur- und pflanzenartigen Bildwelten. Und während draußen in den noch meist trüben, kalten Monaten März und April die Natur langsam erwacht, können wir hier in ihre spannenden und oftmals rätselhaften wie auch farbenprächtigen Naturwelten eintauchen. Dabei erschließen wir uns ein ganz eigenes Naturerleben und wir verbinden verschiedene Assoziationen mit ihren Bildern.

Tatiana Urban lässt sich sowohl von der realen Natur wie auch von medialen und virtuellen Erscheinungsformen der Natur und Landschaft inspirieren. Dabei setzt sich Urban mit dem Spannungsfeld zwischen Mensch und Natur sowie mit dem Dualismus von Naturentfremdung und Natursehnsucht auseinander und ist speziell fasziniert von der fragilen, unvollkommenen Natur, die uns umgibt wie die künstlich angelegte Natur in Städten, vergessene Pflanzen und abgenutzte Grünflächen.

Sie thematisiert die Nähe von „Schönheit und Zerfall“, das Spiel mit Zweideutigkeiten und die Verbindung von Artifiziellem mit Organischem und sagt selbst über ihre Bilder: „Meinen oftmals zwischen Abstraktion und Figuration pendelnden Bildwelten ist ein Naturbild gemeinsam, in dem der Umbruch zum Dauerzustand wird. Natur löst sich in Strukturen auf, wird zum Schattenbild, verliert sich in der Leere oder im Chaos und soll neben aller Fragilität doch auch Dynamik und Stärke zeigen.“

Und die Kunstwissenschaftlerin Dr. Elke Ullrich fasst es sehr schön zusammen: „Mystisch und rätselhaft sucht die Malerin nach neuen Welten, wohl wissend, dass es sich dabei lediglich um ein virtuelles Paradies handeln kann. [...] Das Auf-und Verdecken von Licht, Schatten und blauer Stunde legt Fragen offen und visualisiert ein Forschen, das der menschlichen Natur universell entspricht und hier ihre Individuelle Ausformung findet.“

Die Künstlerin und wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf einen interessanten sowie kunstereignissreichen Abend mit Ihnen.