picture
Leidenschaft, 2012, Bronze,
picture
Somnambule, 2015, Bronze,
picture
diaGonal, 2017, Bronze, Ed.
picture
Frei, 2016, Bronze, 100 x 32x
picture
Hola, 2011, Bronze, 63 x 60 x
picture
Palucca 1, 2007, Acryl auf
picture
Palucca 2, 2007, Acryl auf
picture
Palucca 7, 2007, Acryl auf
picture
Palucca 8, 2007, Acryl auf
picture
Z 96 395, 1989, Tusche auf
picture
Z 95 010, 1991, Tusche auf
picture
Z 95 011, 1991, Tusche auf
picture
Z 97 117, 1993 tusche/
picture
Z 97 119, 54 x 38 cm, 1993,
picture
Z 97 120,1993, tusche/
picture
Z 97 174, 1997, tusche/
picture
Z 97 175, 1997, tusche/
picture
Z 97 176, 1997, tusche/
picture
Z 97 178, 1997, tusche/
picture
Z 98 039, 1998, tuschen/
picture
Z 95 012, 1992, Tusche auf
picture
"Drei im Watt" 2016,
picture
M 08 038, 2008, Öl auf
picture
M 08 037, 2008, Öl auf
picture
Zikaden II(M 16 008) 2016
picture
Zikaden (M 16 010)2016 Acryl
Biographie

1954

geboren in Dresden-Loschwitz, lebt und arbeitet in Berlin und im Oderbruch


1973-78

Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Prof. Gerhard Kettner
Mitarbeit in der Künstlergalerie Leonhardi-Museum, erste eigene Bücher im Selbstverlag


1978

Freiberuflich tätig; Beschäftigung mit anderen Medien: Free Jazz, Neue Musik, Film, Tanz und deren multimediale Verbindung


1980

Super-8-Filme mit gemalten, übermalten und Realfilmsequenzen, die später bei Performances auf eine Tänzerin projiziert wurden


1984

Übersiedlung nach West-Berlin


1989

Arbeit mit A.R. Penck an einem Wandbild für die Universitätsbibliothek Hamburg


1990

Gründung der Gruppe GOKAN
Lehrauftrag Hochschule der Künste Berlin


1991

O.T., Musikgruppe mit A.R. Penck
Totentanz, Hauptrolle im Dokumentarspielfilm (Bilderserie Totentanz)


1993

Studienaufenthalt in Carrara / Italien, Plastische Arbeiten


1994

Arbeitsaufenthalt auf Mallorca / Spanien


1995

Arbeitsaufenthalt in Amerika
Gastprofessur im Pentiment, Sommerakademie in Hamburg


1996

Studienreise durch Nepal


1997/98

erste große Bronzeskulptur



2005

Teilnahme Beijing biennale, Peking, China


2013

Brandenburgischer Kunstpreis für Malerei


2014

Teilnahme Skulpturentriennale Bingen / Rhein


2015

Teilnahme Biennale Venedig / Italien, Mauritius Pavillon im Palazzo Flangini





Preise und Stipendien

1987

Atelierstipendium des Senats für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin


1985

Arbeitsstipendium des Senats für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin

Öffentliche und private Sammlungen

Berlinische Galerie, Berlin
Deutsches Literaturarchiv, Marburg
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
Getty-Museum, Los Angeles / U.S.A.
Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel
Institut für Buchgestaltung, Leipzig
Klingspormuseum, Offenbach
Kulturfonds Freistaat Sachsen
Kunstsammlungen Coburg
Märkisches Museum, Berlin
M.K.Ciurlionis-Museum, Kaunas / Litauen
Museum für Geschichte, Dresden
Museum Schloß Burgk, Burgk an der Saale
Museum Walter / Glaspalast, Augsburg
Sächsische Landesbibliothek, Dresden
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstichkabinett, Dresden
Staatliche Sammlungen Preußischer Kulturbesitz Kupferstichkabinett, Berlin
Stadt Dresden
Stiftung Haus der Geschichte der BRD, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Leipzig
Universitätsbibliothek, Frankfurt am Main
Universitätsbibliothek, Jena
Altana Kulturforum, Bad Homburg
Berliner Volksbank, Berlin
Deutsche Leasing, Bad Homburg
Sammlung Cardoso, Porto / Portugal
Sammlung Christa und Gerhard Wolf
Sammlung de Knecht, Amsterdam / Niederlande
Sammlung der Mannheimer Versicherung
Sammlung Lemberg, Erftstadt
Sammlung Lothar Günter Buchheim, Bernried
Sammlung Muñoz Garcia, Madrid / Spanien
Sammlung Ritter Sport Sammlung, Stuttgart
Sammlung Würth, Künzelsau
Signal Iduna Versicherung, Hamburg


Ausstellungen/Auswahl

2020
"Body of Work", Galerie Filser und Gräf, München
"Helge Leiberg, Galerie Noah, Augsbug
LEA JADE und Helge Leiberg , Kunstkabinett Regensburg

2019
“Point of no return”, Museum der Bildenden Künste, Leipzig

2018
“Doppelleben – Künstler machen Musik”, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Österreich

2017
“Geniale Dilettanten – Subkultur der 1980er Jahre in West- und Ostdeutschland”, Albertinum, Dresden

2016
"Democracy on Air", Galerie Filser & Gräf, München
“Blaue Stunde”,
Bilder und Neue Bronzen, Galerie Michael Schultz, Berlin

2015
“Tanzrausch”, Bilder und Bronzen, Galerie Noah, Augsburg

“O.T.”, Bilder und Bronzen, Kunstkabinett Regensburg

“Bilder und Skulpturen”, Museum Villa Haiss, Zell a.H.

“Begleitet”, Bilder und Bronzen, Marktkirche Goslar und Galerie Tiedt, Goslar

2014
“HIN & WEG”, Bronzen im Stadtgebiet Eschborn, Kulturamt Stadt Eschborn

“Gleissendes Licht”, Galerie Terminus, München

“Bewegtes Leben”, Papierarbeiten u. Künstlerbücher, Städtische Galerie am Rathaus, Eschborn

“Im Gleitflug”, Galerie Michael Schultz, Berlin

2013
“Gefühlsreigen”, Galerie Scheffel, Bad Homburg

“Intimes Gestöber”, Ines Schulz Galerie, Dresden

“ein x höelle und zurueck”, Auseinandersetzung mit Dantes Göttlicher Komödie, Städtische Galerie Tuttlingen

“Malerei und Skulptur”, Galerie Winter, Wiesbaden

“Im Auge Des Zyklons”,Galerie Michael Schultz, Berlin

2012
“Stürmische Begegnung” Malerei, Galerie Rainer Klimczak, Viersen

“Tanz Im Quadrat”, Bronzen im Skulpturengarten des Mannheimer Kunstvereins

“Grazie im Garten” Bilder und Bronzen Kunst- und Förderverein Schulundbethaus, Altlangsow

“Lost in Elation”, ART 350 Galerie, Istanbul, Turkey

2011
"Komm meine Schöne...", Galerie Tiedt, Goslar

"just Improvised", Kunsthalle im Artòtel Dresden

"Horizontbeobachter", Nationalmuseum Brasilia, Brasilien

"Grazile Fluchten", Galerie Michael Schultz, Berlin

"frozen movement”, neue Bronzen, alte Bilder,CAS / Galerie, Salzburg, Österreich

2010
"Hand & Fuss", Galerie Terminus, München

"Bewegte Linie ", Galerie Winter, Wiesbaden (mit Otto Ritschl)

"dirty dancing", Kunstkabinett Regensburg

2009
"Time Break", Bilder und Bronzen Galerie Michael Schultz, Berlin

2008
"Hingabe", Galerie Noah, Augsburg

"Neue Arbeiten", Galerie Winter, Wiesbaden

"Gut bedacht!", Tucholsky-Museum, Schloss Rheinsberg

2007
"Augen auf!!", Kulturspeicher im Schloss Oldenburg

"Improvisations", Kunsthalle Brennabor, Brandenburg IM ART Gallery, Seoul

"Darlings", Galerie Frey, Wien

2006
"CODEX"; Kunsthalle Dresden

"in flagranti", Baiksong Gallery, Seoul, Korea

2005
"Zeitfühlung", Museum Junge Kunst, Frankfurt/ Oder

2004
"Babylon" Galerie Borchardt, Hamburg

"Bleiben Sie in Bewegung", Ludwig Galerie Schloss Oberhausen

"CODEX", Stadtmuseum Berlin, Nikolaikirche

"Stumme Diener"; Skulpturen, Galerie Michael Schultz, Berlin

2002
"Aus der Mitte" Galerie Terminus, München

"ldyllische Verbindung", Galerie Scheffel, Bad Homburg

"Apocalypse Cow" Centro Cultural Sao Lourenco, Almancil, Portugal

"Nord Express", Museo de arte contemporanea de pernambuco, Olinda, Brasilien

2001
“Läuterung” Galerie Michael Schultz, Berlin

“Grüne Hölle”Espaco Branco, Viana do Castello, Portugal

2000
“One Moment.Stop!” Galeria Alvarez, Porto

“Moving Images” Galerie Terminus, München

Helge Leiberg, Paintings BCA Gallery, London GB

“Phasenweise” Kunstverein Eislingen

“Neue Bilder” Kunstkabinett Regensburg

“Leben und Bewegung” Galerie Winter. Wiesbaden

1999
"Stop 4 Gogo", Galerie Michael Schultz, Berlin

"Zwischen Sprung & Fall", Galerie Borchardt, Hamburg

“Step by Step” Centro Cultural Sao Lourenço, Portugal

“Sprungphase” Städtische Galerie Sonneberg

“Aufeinander” Kunstverein Uelzen

1998
"Bilder & Zeichnungen", Goethe Institut Lissabon

"Springflut", Galerie Terminus, München

“Vida é movimento” Goetheinstitut, Lissabon, Portugal

“Tanzfluss” Galerie der Jenoptik und IMAGINATA, Jena

“Springinsfeld” Horschik & Schultz, Dresden

“Pinturas” Städtische Galerie Ateneo, Madrid, Spanien

1997
"Der Flug des Adlers", Kunstkabinett Regensburg 1996

"Figurenschrift", Galerie Epikur, Wuppertal

“Flug des Adlers” Galerie Michael Schultz, Berlin

“Luftzug an der Ferse” Galerie Peter Borchardt, Hamburg

“Heftige Begegnungen” Galerie im Ermelerhaus Berlin

“Salsa Riskante” IAC Galerie, Wiesbaden

Helge Leiberg BILDER Galerie Scheffel, Bad Homburg

“Vida é Movimento” Galeria Alvarez, Porto, Portugal

1996
“Momentaufnahmen” Galerie Kühn, Bremen

“Der Flug des Adlers” Galerie Michael Schultz, Dresden

“Zeitsprünge” Kunsthalle Dresden

1995
"Luftzug an der Ferse” Galerie Michael Schultz, Berlin

“Luftzug an der Ferse” Orangerie im Schloss Pillnitz, Dresden

“Sprung Paarung Tanz” Galerie Michael Schultz, Berlin

1994
“Totentanz” Kunstamt Baden-Baden

“Pinturas e obra gráfica” Centro Cultural, Sao Lourenço, Portugal

“Tanz in Ton” Droysen Keramikgalerie Berlin

“Bilder” Galerie Chobot, Wien, Österreich

“Ausstellung” Galerie U.Steinacker, Koblenz

“Totentanz” Eros und Thanatos, St.-Katharinenkirche, Hamburg

“Bilder und Zeichnungen” Galeria Maior, Pollenca, Mallorca, Spanien

1993
“Bilder und Gouachen” Kunstkabinett Regensburg

“Luftzug an der Ferse” Galerie Michael Schultz, Berlin

“Neugierreigen” Galerie Epikur, Wuppertal

“BilderBücher” Goethe-lnstitut, Thessaloniki, Griechenland

“Mythos”, neue Bilder Galerie Amalgama, Thessaloniki, Griechenland

1992
“Ausstellung” Galerie im Kabinett Berlin

“Tanz im Kopf” Mannheimer Kunstverein, Mannheim

“Papierarbeiten” Galerie am Friedrichsplatz, Mannheim

“Totentanz zu Budapest” Städtische Galerie der Stadt Budapest, Ungarn


Bibliographie

Neuerwerbungen Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) 2000 - 2010, Hrsg. Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) 2012
POESIE @ POSE, Hrsg. Jovis Verlag, Berlin 2011
Poesie des Untergrunds, Hrsg. Edition Galerie auf Zeit, Berlin 2011horizontbeobachter. Hrsg. Nationalmuseum, Brasilien 2011
Time Break, Hrsg. Michael Schultz, Berlin 2009
bewegtes Leben. Helge Leiberg Zeichnungen und Grafik, Hrsg. Galerie
KO, Leipzig 2008Close-up, Hrsg. Por Amor À Arte Galeria, Porto 2008Auf dem Weg ins Licht, Hrsg. Arie de Knecht / Galerie Michael Schultz, Berlin 2007
improvisations, Hrsg. Kunsthalle Brennabor, Brandenburg an der Havel 2007
In flagranti, Hrsg. Baikson Gallery, Seoul 2006
Für Volker, Hrsg. Centro Cultural Sao Lourenco, Almancil 2005
Helge Leiberg. Zeitfühlung, Hrsg. Museum für Junge Kunst, Frankfurt an der Oder 2005
Keep on Moving, Hrsg. Galerie Terminus, München 2005
Memento Mori, Hrsg. Atelierhaus Panzerhalle e.V., Groß Glienicke 2005
Stiller Weg, Hrsg. Galeria Alvarez, Porto 2005
ARENA, Hrsg. Kunstverein „Talstrasse“ e.V., Halle an der Saale 2004
Bleiben Sie in Bewegung, Hrsg. Ludwig Galerie Schloss Oberhausen, Oberhausen 2004
Codex, Hrsg. Stiftung Stadtmuseum Berlin, Berlin 2004
Ost-Westlicher Ikarus. Ein Mythos im geteilten Deutschland, Hrsg. Max Kunze, Stendal / Gotha / Duisburg / Wasserburg an der Inn 2004
Blickachsen, Hrsg. Christian K. Scheffel, Köln 2003
Zirkusmetamorphosen, Hrsg. Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V., Chemnitz 2003
Fackelherz & Falkenrot, Hrsg. Georg-Kolbe-Museum, Berlin 2003
Offene Sprünge, Hrsg. Galerie Epikur, Wuppertal 2003
Aus der Mitte, Hrsg. Galerie Terminus, München 2002
Läuterung. Arbeiten auf Papier, Hrsg. Galerie Michael Schultz, Berlin 2001
Moving Images, Hrsg. Galerie Terminus, München 2000
Figuren Schriften, Hrsg. Galerie Epikur, Wuppertal 1999
Stop 4 Gogo, Hrsg. Galerie Michael Schultz, Berlin 1999
Zwischen Sprung & Fall, Hrsg. Galerie Peter Borchardt, Hamburg 1999
Flug des Adlers, Hrsg. Galerie Michael Schultz, Berlin 1997
vida é movimento, Hrsg. Galeria Alvarez, Porto 1997
Luftzug an der Ferse, Hrsg. Galerie Michael Schultz, Berlin 1995
Totentanz zu Budapest, Hrsg. Historisches Museum Budapest, Budapest 1991




PDF zum Download
Hier erhalten Sie die komplette Vita als PDF zum Download.
Wenn Sie eine E-Mail Adresse eingeben, wird das PDF direkt dorthin gesendet.
E-Mail (Leer lassen um das PDF direkt zu laden)

BODY OF WORK

„In der Bewegung des Menschen sucht er den Menschen, sucht er sich.“ Schreibt Dr. Dietrich Mahlow zu Helge Leiberg im Ausstellungskatalog „Zwischen Sprung & Fall“ im Jahr 1999 und tatsächlich der 1954 in Dresden-Loschwitz geborene Künstler Helge Leiberg widmet dem Ausdruck und der Unmittelbarkeit des menschlichen Körpers sein Schaffen. Sowohl seine Tuschezeichnungen und Leinwandarbeiten als auch seine Bronzeskulpturen erscheinen als kunstvoll geschwungene Schriftzeichen, welche durch ihre Form und Dynamik einiges über die gleichzeitige Perfektion und Verletzlichkeit unseres Daseins verraten.
Gestische Linien bilden charakteristische Figuren, die sich um sich winden, in wilden Tänzen, stets in Bewegung, auf der Suche nach Selbst und Welterkenntnis zugleich dem Ekstatischen hingegeben. Helge Leiberg gibt der Choreografie des menschlichen Lebens eine Farb- und Formintensität, die in ihren Variationen unerschöpflich zu sein scheint.


DEMOCRACY ON AIR – Sabina Sakoh & Helge Leiberg

„Die Kunst ist die Tochter der Freiheit“ - Johann Christoph Friedrich von Schiller

Kunst braucht Freiheit – Freiheit braucht Kunst – aber Freiheit ist nicht selbstverständlich. Für die Freiheit wird und wurde gekämpft - in großen Schlachten, Revolutionen und Kriegen, aber auch im Stillen und in nicht zu Letzt im Menschen selbst.

Denn Freiheit ist von unschätzbarem Wert, wer sie hat weiß und fühlt es. Sie ist eine der wichtigsten Errungenschaften der Menschheit und wurde Grundlage der demokratischen Staatsform und ist als Grundrecht in Form von Menschen – und Bürgerrechten in vielen Staaten verankert. Die französische Revolution hat hierbei das moderne Demokratieverständnis entscheidend beeinflusst und auch in Sabina Sakohs Werken ist dieses Gefühl der Revolution spürbar.

So erzählen ihre Bildwelten von der Zerbrechlichkeit, aber auch von Stärke und Mut, die der Mensch braucht, um diese Werte einer Demokratie zu erhalten. Ihre Gemälde erinnern in ihrer Dramatik und ihrer Manie an Delacroix oder Gericault. Bewusst sind diese kunsthistorischen und ikonografischen Bezüge in ihren Werken zu erkennen, die Künstlerin will damit zum Nachdenken anregen und an die Geschichte und ihre Revolutionen erinnern. Doch dabei gelingt es ihr immer ihre eigene zeitgenössische, expressive Bildsprache zu entwickeln. Ihre Bilder werden zu einer Bühne, in denen die Charakteren, sei es Mensch oder Tier, narrativ und collageartig zusammengesetzt werden. Daraus ergibt sich oftmals das Gefühl einer surrealen Welt oder eines Traums.
Ihre Werke rütteln auf und machen uns auf die Wichtigkeit dieser demokratischen Errungenschaften aufmerksam. Einzelnen Figuren, aber auch Figurenpaare werden in kulissenartige Landschaften gesetzt und stellen Sinnbilder unserer Werte wie Freiheit, Zusammenhalt, Individualität und Gleichberechtigung dar, die es zu retten und zu verteidigen gilt.

Doch leider scheint es, dass viele vergessen was eigentlich Freiheit bedeutet. Das sichere Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft führt oftmals auch zu einer Konform- und Konsumgesellschaft, in der Gefühle abstumpfen. Denn Freiheit ist viel mehr als das, sie gibt dem Menschen Raum sich zu entfalten, zu fühlen und sein Inneres frei auszudrücken. Liebe, Tanz, Literatur, Toleranz und Musik lebt davon.
Genau dieses Gefühl, diese Leidenschaft, drückt Helge Leiberg in seiner Malerei und in seinen Skulpturen aus. Mit kräftigem und expressivem Pinselstrich stellt er seine Figuren dar, transformiert ihr Inneres nach Auße und rückt sie ins Zentrum des Geschehens, so dass es unmöglich ist sie zu umgehen – nichts lenkt von ihnen ab. Seine Figuren berühren uns in unseren ureigensten Gefühlen, sie tanzen, sie musizieren, sie lieben, sie leiden und sind voller Kraft, Präsenz und Energie. Sie sind wie Schatten unserer Selbst und lassen uns erspüren was es bedeutet frei zu sein und zu leben.

„Democracy on air“ haben die Künstler als Titel dieser Ausstellung gewählt. Sabina Sakoh und Helge Leiberg erinnern uns dabei mit ihrer Kunst an die Bedeutung unserer demokratischen Werte und vor allem an unsere Freiheit und daran, dass man sie verwirklichen und erfühlen muss. Sie liegt in der Luft, man muss sie nur atmen und tanzen.

„Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren.“ (Pina Bausch)
Portfolio als PDF zum Download
Hier erhalten Sie die komplette Vita und Texte sowie eine Auswahl an Bildern
in Ausschnitten (1 DinA4 Seite) als PDF zum Download.

Wenn Sie eine E-Mail Adresse eingeben, wird das PDF direkt dorthin gesendet.
E-Mail (Leer lassen um das PDF direkt zu laden)



Helge Leiberg| Sibylle Czichon

Finissage Do. 3. September 17 - 21 Uhr

" style="padding-left:10px;" />

Body of Work

Helge Leiberg| Sibylle Czichon

Finissage Do. 3. September 17 - 21 Uhr

Vernissage:
Donnerstag, 30. Juli 2020 um 11:00 Uhr
Ausstellung:
Fr, 31. Juli 2020 bis Fr, 04. September 2020
Ausstellungsort:
Galerie Filser & Gräf | Neuturmstr. 2 |  80331 München



Sie sind herzlich zur Finissage am Do. 3. September von 17 - 21 Uhr eingeladen. Helge Leiberg wird anwesend sein.

Zwei Künstler, zwei Generationen, zwei künstlerische Positionen und dennoch gibt es einen zentralen Ansatz in den Arbeiten von Helge Leiberg und Sibylle Czichon, die eine Doppelausstellung und einen künstlerischen Dialog aufschlussreich, relevant und sehenswert macht.


Skulptur, Malerei und Zeichnungen des international renommierten Künstlers Helge Leiberg, dessen Werke in Sammlungen wie Getty-Museum L.A. USA, Sammlung Würth, Berlinische Galerie, u. v. a. vertreten sind und Malerei der Absolventin der Düsseldorfer Kunstakademie und der Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes Sibylle Czichon werden in der kommenden Ausstellung mit dem Titel Body of work gezeigt und thematisieren die Rolle des Körpers in der Findung und Formulierung des jeweiligen schöpferischen Universums.

„In der Bewegung des Menschen sucht er den Menschen, sucht er sich.“ Schreibt Dr. Dietrich Mahlow zu Helge Leiberg im Ausstellungskatalog „Zwischen Sprung & Fall“ im Jahr 1999 und tatsächlich der 1954 in Dresden-Loschwitz geborene Künstler Helge Leiberg widmet dem Ausdruck und der Unmittelbarkeit des menschlichen Körpers sein Schaffen. Sowohl seine Tuschezeichnungen und Leinwandarbeiten als auch seine Bronzeskulpturen erscheinen als kunstvoll geschwungene Schriftzeichen, welche durch ihre Form und Dynamik einiges über die gleichzeitige Perfektion und Verletzlichkeit unseres Daseins verraten.
Gestische Linien bilden charakteristische Figuren, die sich um sich winden, in wilden Tänzen, stets in Bewegung, auf der Suche nach Selbst und Welterkenntnis zugleich dem Ekstatischen hingegeben. Helge Leiberg gibt der Choreografie des menschlichen Lebens eine Farb- und Formintensität, die in ihren Variationen unerschöpflich zu sein scheint.

Die gestischen, kryptischen und zeichenhaften Spuren, die Sibylle Czichon auf die Bildträger einschreibt, folgen ebenfalls der eigenen Choreografie der Künstlerin, die in ihren Werken eine eigene physische Präsenz zum Grundduktus definiert. Anders als bei Helge Leiberg verzichtet sie gänzlich auf figürliche Hinweise und steht in einer weit gefassten Tradition des abstrakten Expressionismus.
Der Körper wird zum Instrument des künstlerischen Ausdruckes, gerichtet auf die Leinwand, ausgestattet mit Werkzeugen der Unmittelbarkeit, Selbstvergewisserung und Transformation. Die Konsequenz dieser Art der Annäherung an ihre großformatigen Arbeiten ist auch die Auflösung der statischen körperlichen Zustände wie die des Maßstabes oder der Frage, was das Schaffen eines Kunstwerkes von einem Künstler postuliert. „Die eine Konsequenz dieser Entdeckung ist, dass ich durch ein sehr großes Format der Leinwand meinen eigenen Körper vergrößern kann. Die andere Konsequenz ist die, dass ich nicht mehr male, was ich sehe, sondern wie ich mich bewege. Die Bewegungsspuren können als Bewegungszeichen gelesen werden. Sie haben den Charakter einer Choreografie.“ Schreibt die Künstlerin.