<strong>Malgosia Jankowska - Neue Waldgeschichten</strong>

Malgosia Jankowska - Neue Waldgeschichten

Vernissage:
Freitag, 17. Mär 2017 um 19:00 Uhr
Ausstellung:
Fr. 17. Mär 2017 bis Fr. 21. Apr 2017
Ausstellungsort:
KUNSTDEPOT | Wilhelm-Riehl-Str. 13 | 80687 München Eingänge und Parkplätze im Innenhof

Malgosia Jankowskas filigrane Zeichnungen erscheinen auf den ersten Blick als wunderschöne Naturidyllen, als zauberhafte Waldlandschaften, die uns beim Betrachten fast magisch zum Verweilen einladen. Strahlend scheint die Sonne durch die Äste der Bäume, der Schnee auf ihnen glitzert im hellen Licht. Auf einigen der Bilder finden sich inmitten dieser Wälder menschliche Figuren, zumeist Kinder und wilde Tiere. Sie fügen sich ein in die Natur des Waldes, interagieren mit ihr, bauen Hütten aus Ästen, spielen mit Steinen, sammeln Pilze. Häufig wirken sie in sich versunken und scheinen miteinander vertraut. Alles wirkt friedlich, gar unschuldig.
Doch der Schein trügt. Bei näherem Hinsehen, längerem Verweilen in diesen verlassenen Wäldern schleicht sich ein Gefühl der Einsamkeit ein. So, als entwickele der Wald eine Art Eigenleben, als erhebe sich ein bedrohliches Flüstern der Natur, die auf ihre Kraft und märchenhafte Mystik aufmerksam macht. Malgosia Jankowska spielt mit genau dieser symbolhaften Ambivalenz des Waldes, der grundsätzlich etwas Doppeldeutiges in sich trägt. Sei es in den Märchen der Gebrüder Grimm, in denen er als Ort der Wandlung das Ungewisse verkörpert, das sowohl bedrohlich als auch verheißungsvoll empfunden werden kann oder als ganz realer Ort, der versteckt im Dickicht das Fremde, Gefährliche, Wilde birgt und zugleich ein Ort der Geborgenheit und des Rückzugs darstellt.

Malgosia Jankowska wurde 1978 in Sochaczew/Polen geboren. Sie studierte Malerei an der Akademie der Schönen Künste in Warschau sowie an der Hochschule der Künste in Berlin. Seit 2001 lebt und arbeitet sie in Berlin.

Wir danken der Galerie Michael Schultz sehr herzlich für die Kooperation.