picture
INTERSPACES - Räume der
picture
INTERSPACES - 2007-2009, Tokyo
picture
INTERSPACES - 2007-2009, Tokyo
picture
INTERSPACES - 2007-2009, Tokyo
picture
BEWEGUNGSRÄUME Nr. 01 -
picture
BEWEGUNGSRÄUME Nr. 01 -
picture
BEWEGUNGSRÄUME Nr. 01 -
picture
BEWEGUNGSRÄUME - Nr. 02
picture
BEWEGUNGSRÄUME - Nr. 03
picture
BEWEGUNGSRÄUME - Nr. 03
picture
BEWEGUNGSRÄUME - Nr. 03
picture
BEWEGUNGSRÄUME - Nr. 03
AUSBILDUNG
1993

Teilnahme an der Internationalen Sommerakademie bei Prof. Milan Knizak, Malerei und an der Abschlussausstellung, Salzburg


1994

Gasthörerin an der Kunst-Akademie in Breslau, Malerei


1995-1999

Studium an der Hochschule Düsseldorf Fotografie bei Prof.Vormwald und Grafik bei Prof. Hagenberg, Abschluss Diplom


2004

Gastsemester an der Hochschule Dortmund, Fachbereich Fotografie bei Prof. Heiner Schmitz


2005-2009

Postgraduiertes Studium der Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien, KHM in Köln, bei Prof. Jürgen Klauke


2006-2007

Studium an der Tokyo National University of fine Arts and Music, Medienkunst bei Prof. Yoshiaki Watanabe


2008-2010

Studium an der Akademie der Bildenden Künste München in der Klasse Prof. Dieter Rehm


2009

Diplomabschluss, postgraduiert an der Kunsthochschule für Medien, Köln bei Prof. Matthias Müller und Prof. Jürgen Klauke
Studium an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Karin Kneffel



STIPENDIEN / PREISE / AKTIVITÄTEN
1993

Preis für Innovation, Design und Kreativität beim Wettbewerb „post it“ von 3M-Deutschland, Teilnahme an der Ausstellung


2001

Gold und Silber Medaille beim Art Directors Club Deutschland und Bronze Auszeichnung beim Werbefestival in Cannes für die Mitarbeit im Team an der Imagekampagne für die Bahn AG.


2002

Bronze Medaille beim Art Directors Club Deutschland für die Idee und das Design der Print Imagekampagne der Deustchen Bahn AG.


2003

Auszeichnung vom Junior Art Directors Club für die Bahn AG - Imagekampagne
Auszeichnung vom Junior Art Directors Club für die Info-Kampagne zu der World-Press-Photo-Ausstellung.
Silber Medaille beim Art Directors Club Deutschland für die World-Press-Photo-Ausstellung Kampagne
Ausgewählt vom Art Directors Club zu der Teilnahme an dem Young-Creative-Programm in Cannes, F


2004

2. Platz bei dem Wettbewerb zu einer Fotoserie für den Verband der Chemischen Industrie prämiert.
Die Diplomarbeit WORTBLICKE wird vom Art Directors Club Deutschland in der Kategorie Diplomarbeiten ausgezeichnet.
Die Diplomarbeit WORTBLICKE - "Wahrnehmungswelten Blinder Menschen“ wird vom Bund Freischaffender Fotografen mit dem 16. BFF-Förderpreis ausgezeichnet und im Rahmen der Visual Gallery Ausstellung auf der Photokina in Köln vorgestellt.


2005

Die Realisation der Ausstellung WORTBLICKE wird gefördert von der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein


2006

DAAD Stipendium zur künstlerischen Weiterbildung in Japan (DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Jahres-Stipendium)


2008

Ausgewählt von der Jury zum Mitglied der Copley Society of Art Boston, USA


2010

gewählt zum Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie, DFA in Hamburg



VERÖFFENTLICHUNGEN / PUBLIKATIONEN
2004

Vortrag zum Projekt WORTBLICKE, WAHRNEHMUNGSWELTEN BLINDER MENSCHEN beim Forum für Entwerfen in Weimer


2005

Beitrag im Katalog der Gewinner des BFF Förderpreises
Beitrag im „Sushi-Heft“ mit den Gewinnern des ADC Junior-Award
Vortrag zum Projekt WORTBLICKE an der Universtität Wuppertal, eingeladen von Prof. Bazon Brock


2006

Vortrag zum Projekt WORTBLICKE an der FH Dortmund


2007

Beitrag im Katalog der Gruppenausstellung „Hyper Cities“, herausgegeben vom Museum für Asiatische Kunst, Berlin


2008

Beitrag im Katalog der Ausstellung „Minus Eins, Experimentallabor der KHM“
Katalog zur Einzelausstellung „Intangibles“, herausgegeben von der the Artcompany


2009

Radio-Sendung im WDR 3 (ca.30 Min.) mit Herrn Wiebicke über die Ausstellung „NUR ICH“
Beitrag im Katalog LIDO-MAGAZIN anlässlich der Ausstellung in KUNST IM TUNNEL, Düsseldorf


2010

Vortrag-Präsentation des künstlerischen Werks während der Tagung der Deutschan Fotografischen Akademie (DFA) in den Deichtorhallen, Hamburg 2010
Katalog FLOWER-POWER-AMAZONEN anlässlich der Einzelausstellung in der Akademie Galerie, München
Beitrag im Katalog der Deutschen Fotografischen Gesellschaft
Beitrag im Katalog zu der Ausstellung LIEBEN, LEBEN, LEIDEN des Kunstvereins Celle
Beitrag in der Kalenderveröffentlichung 2011 der Klasse Prof. Karin Kneffel
Vortrag und Präsentation mit Frau Dr. Eva Mahn zum Thema „Fotografie in der Malerei“ bei der Tagung der Deutschen Fotografischen Akademie (DFA) in den Deichtorhallen, Hamburg


2011

Beitrag im Katalog anlässlich DIE GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG NRW 2011



AUSSTELLUNGEN
1993

Abschlussausstellung an der Internationalen Sommerakademie Malerei-Klasse Prof. Milan Knizak, Salzburg


1999

Einzelausstellung der Fotoarbeiten über die Stadt Havanna, KUBA in der Galerie der Kunst-Akademie Kattowitz, Polen


2000

Ausstellung HAVANNA im Tanzhaus NRW, Düsseldorf
Einzelausstellung HAVANNA im Städtischen Kulturzentrum Bromberg, Polen



2003

Teilnahme an der Foto-Ausstellung NATUR PUR initiiert von Prof. Gerhard Vormwald im Schloss Dyck, Düsseldorf


2004

Gruppenausstellung Visual Gallery Ausstellung auf der Photokina in Köln mit der Arbeit WORTBLICKE


2005

Einzelausstellung WORTBLICKE in Bargteheide, gefördert von der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein


2006

Einzelausstellung WORTBLICKE im Haus der Kulturstiftung Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Kiel
Ausstellung der Serie LINEAR PROCESS in der Galerie der Tokyo National University of fine Arts and Music, Tokyo
Einzelausstellung LINEAR PROCESS in der Galerie der Tokyo National University of fine Arts and Music, Toride
Teilnahme an dem jährlichen Rundgang -Altitude 06- der Kunsthochschule für Medien Köln mit der Arbeit LINEAR PROCESS
Gruppenausstellung „dog`s death # 12“ in der Riverbank Gallery, Tokyo
Teilnahme an der Ausstellung „Kiryu Art Project 12“ in Kiryu, Japan
Gruppenausstellung des DAAD Japan mit der Serie ZWISCHENRÄUME, Tokyo
Einzelausstellung KASHO in der Galerie der Tokyo National University of fine Arts and Music, Tokyo
Einzelausstellung PURIKURA TERROR an der Tokyo National University of fine Arts and Music, Tokyo


2007

Einzelausstellung WORTBLICKE in der Galerie Aplanat, Hamburg
Teilnahme an der Ausstellung „Hommage an Irving Penn“ in der Galerie Aplanat, Hamburg
Teilnahme an der Jahresausstellung „Altitüde“ der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), KASHO und ZWISCHENRÄUME
Die Fotoserie ZWISCHENRÄUME wird im Rahmen der Ausstellung HYPER CITIES im Museum für Asiatische Kunst Berlin ausgestellt
KÖRPERSKULPTUREN wird im Rahmen des Wettbewerbs „Field of Vision“ in der Galerie Kunst und Bauschlösserei, Leipzig ausgestellt
Einzelausstellung BEWEGUNGSRÄUME im Ausstellungsraum der Kunsthochschule für Medien Köln
Einzelausstellung KÖRPERRÄUME in der Galerie Raum Kalk, Köln
Gruppenausstellung CASH KINGDOM in der Galerie Raum Kalk, Köln
Gruppenausstellung des Experimantallabors der Kunsthochschule für Medien Köln „Minus Eins“, initiiert von Prof. Mischa Kuball


2008

Gruppenausstellung „CoSo Artists A to Z“ in der Galerie der Copley Society, Boston
Teilnahme an der Ausstellung „Coincidence“ im Europäischen Kunstverein "Ignis", Köln
Gruppenausstellung „CoSo Artists, Small Pieces“ in der Galerie der Copley Society, Boston
Einzelausstellung INTANGIBLES in der Galerie Kunstbunker, Mönchengladbach
Gruppenausstellung KOMPRESSOR der Kunsthochschule für Medien Köln, initiiert von Prof. Wohnseifer
Teilnahme an der Jahresausstellung der Kunsthochschule für Medien Köln mit der Fotoserie NATURE MORTE-SEHNSUCHT
Gruppenausstellung LUSTVOLL im Künstlerforum Bonn mit der Fotoserie NATURE MORTE
Teilnahme an der Ausstellung ACHT PHOTOGRAPHISCHE POSITIONEN der Kunsthochschule für Medien Köln im Rahmen der 19. internatonalen Photoszene Köln, initiiert von Prof. Jürgen Klauke mit der Serie NATURE MORTE
Gruppenausstellung „Holiday Small Works“ in der Galerie der Copley Society, Boston
Einzelausstellung NUR ICH im Ausstellungsraum der Kunsthochschule für Medien Köln



2009

Gruppenausstellung „CoSo Artist A to Z“ in der Galerie der Copley Society, Boston
Atelier-Ausstellung „Dis Solution“ der Lepsien Art Foundation, Düsseldorf
Teilnahme an der Ausstellung „Hommage an Irving Penn“ in der Galerie Hiltawsky, Berlin
Teilnahme an der Jahresausstellung der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Werk „Amazone 21“ und „Flower-Power-Amazone“
Teilnahme an der Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München mit dem Werk „Amazone 21“ und „tokyotea“
Einzelausstellung VADOMORI in der Galerie KUB2, Leipzig
Gruppenausstellung ALONG THE RINE im KIT - Ausstellungsraum der Kunsthalle Düsseldorf mit der Installation „Discontrol“, Düsseldorf
Gruppenausstellung INNEN // AUSSEN // INNEN mit der Arbeit INTERSPACES im Galerie Quartier Leipzig
Gruppenausstellung LUSTVOLL im Kunsthaus Wiesbaden mit der Foto-Serie NATURE MORTE
Gruppenausstellung „1. Graphic Design Biennale Germany China 2009“ im Xi'an Art Museum, China
Einzelausstellung FLOWER-POWER-AMAZONEN in der Akademie Galerie der Kunstakademie München


2010

Teilnahme an der Gruppenausstellung der Copley Society in Boston
Teilname an der Ausstellung der Deutschen Fotografischen Akademie „Dunkelfeld - Fotografische Positionen zu Gewalt, Tod und Krieg“ mit der Serie NUR ICH, Rathausgalerie in Leinfelden-Echterdingen
Gruppenausstellung im Kunstverein Celle „Lieben, Leben, Leiden“ mit der Serie NATURE MORTE - SEHNSUCHT und AMAZONE 21
Teilnahme an der Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München mit dem Werk DISCO und BEWEGUNGSRÄUME
Gruppenausstellung GRENZENLOS.VIELFÄLTIG.EINS in der Galerie Berlinartsproject, Berlin
Einzelausstellung PURIKURA in der Galerie „Szewska Pasja“, Breslau/Polen im Rahmen der Bewerbung der Stadt Breslau für den Titel „Kulturhaupstadt Europas 2016“


2011

Einzelausstellung NUR ICH in der Galerie Janzen in Wuppertal
Teilnahme an der Ausstellung DIE GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG NRW 2011 im Museum Kunstpalast Düsseldorf
Ausstellung FRAGIL im „Gartenhaus der Kunst“ einem Ausstellungsraum der Kunstakademie München
Ausstellung INTERSPACES im Rahmen der OPEN ART im apARTment der Galerie Filser & Gräf, München




PDF zum Download
Hier erhalten Sie die komplette Vita als PDF zum Download.
Wenn Sie eine E-Mail Adresse eingeben, wird das PDF direkt dorthin gesendet.
E-Mail (Leer lassen um das PDF direkt zu laden)

Zu den Fotoarbeiten von Bianca Patricia

Als eines der wichtigsten Medien der zeitgenössischen Kunst ist die Fotografie in erster Linie die Kunst des Sehens. Ihre kreative Leistung ist die Selektion, gar eine subjektive Wertung der denkbaren, gegebenen oder zu inszenierenden Motive. Alle formalen und inhaltlichen Resultate einer Fotoarbeit sind die Ergebnisse mehrerer Entscheidungen, die der Künstler vor der Aufnahme eines Bildes trifft. Gewiss ist bereits die Wahl des Mediums eine Entscheidung, die zu Realisierung bestimmter Vorstellungen oder Konzepte getroffen wird. Im Falle von Bianca Patricia kann man von Multimedialität sprechen. Die Künstlerin bedient sich vieler Disziplinen der Bildenden Kunst wie Fotografie, Malerei und Installation gleichermaßen gekonnt. Nichts desto trotz liegt der Schwerpunkt ihrer künstlerischen Annäherung an die Welt in ihrem Blick durch ein Kameraobjektiv.

Ihre Berufung, ihre künstlerische Reife und ihr unerschöpflicher Wissensdrang gaben Bianca Patricia die Möglichkeit bei den bedeutenden Künstlern wie dem Fotografen Gerhard Vormwald an der Hochschule in Düsseldorf, Jürgen Klauke an der Kunsthochschule für Medien in Köln, bei Yoshiaki Watanabe an der Tokyo National University of Fine Arts and Music und aktuell bei Karin Kneffel an der Akademie der Bildenden Künste München zu studieren. Über diesen überaus spannenden Weg definierte Bianca Patricia ihre heutige Bildsprache.

BiANCA PATRiCiAS Fotoarbeiten sind vor allem die Ausführungen ihres eigenen Begriffs vom Bild. Dahinter stehen eine konzeptionelle Grundhaltung und eine makellos durchdachte Inszenierung vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Themen. Auf das kompositorische Gleichgewicht, die Konsequenz der Farbtöne und die Oberflächenstruktur wird stets genauestens geachtet. Die Substanz - als Folge einer Filtration der Bildelemente - wird von der Künstlerin in eine markante Mixtur aus Farbe und Licht getaucht.

In vielerlei Hinsicht steht die Bildsprache von Bianca Patricia in der Tradition der „Subjektiven Fotografie“, die in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts ihren Höhepunkt fand. Formale Anlehnungen finden sich unter anderem an die Düsseldorfer Fotoklasse von Bernd und Hilla Becher. Man denke an die sterile Erhabenheit und Melancholie in den Arbeiten von Candida Höfer oder an die „sublime Strukturen“ in den Stillleben eines Boris Becker. Auch der Mittel der (selbst)inszenierten Fotografie und ihrer Wegbereiter, wie Cindy Sherman, Boyd Webb, Teun Hocks und zu guter Letzt Jürgen Klauke bedient sich Bianca Patricia eigenständig und selbstbewusst, wobei es ihr weniger um Selbstinszenierung als Aussage, sondern vielmehr um eine Reflexionzwischen Formwandel und Formrezeption, zwischen Selbsterfahrung und Selbstwahrnehmung und in gewisser Weise auch zwischen Emotionalität und Wirkungskraft- geht. (...)

Das wesentliche Merkmal und das wichtigste künstlerische Potential von Bianca Patricia stellt jedoch ihre Fähigkeit der wirksamen Verbindung des Leitgedanken als Konzept mit der Bildästhetik dar, welche die Synthese des Gedankenbildes mit dem Schaubild zulässt und jeder dieser Komponenten ihre genaue Definition und Funktion zugesteht.
Tinatin Ghughunishvili-Brück, Kunsthistorikerin M.A.

(Quellen: Ohlsen Nils, Zwischen Schönheit und Sachlichkeit. Kunsthalle in Emden 26. Januar - 14. April 2002. Hrsg. von Achim Sommer, S. 11. / Hölscher, Stefan: Die Unerzählbarkeit des Todes in Gerhard Richters Gemäldezyklus 18. Oktober, in: Bildmagie und Brunnensturz: visuelle Kommunikation von der klassischen Antike bis zur aktuellen medialen Kriegsberichterstattung / Elisabeth Walde (Hg.).Innsbruck [u.a.]: Studienverlag, 2009, S.96)

Portfolio als PDF zum Download
Hier erhalten Sie die komplette Vita und Texte sowie eine Auswahl an Bildern
in Ausschnitten (1 DinA4 Seite) als PDF zum Download.

Wenn Sie eine E-Mail Adresse eingeben, wird das PDF direkt dorthin gesendet.
E-Mail (Leer lassen um das PDF direkt zu laden)